ACHTUNG: JavaScript ist in Ihrem Browser deaktiviert. Einige Elemente der Seite werden deshalb möglicherweise nicht korrekt angezeigt.
Macht Meditation eigentlich Spaß

Zunächst gehören zum erfolgreichen Meditieren eine ganze Reihe von Anstrengungen und Fähigkeiten, die wir normalerweise eher mit den Begriffen Mühe und Arbeit verbinden.
Positiver könnte man sagen, dass eine gewisse Menge an Tatkraft und Entschlossenheit notwendig ist, um die Anforderungen für erfolgreiches Meditieren zu erfüllen. meditation frosch web

Alles in allem sind dies aber eher nicht die Dinge, die uns spontan einfallen, wenn wir darüber nachdenken, was wir tun könnten, um Spaß zu haben. Man könnte also sagen, dass Meditation keinen Spaß macht.

Warum sollten wir uns aber dann diese ganzen Anstrengungen freiwillig auferlegen?
Die Antwort ist: Weil wir fühlen, dass uns etwas Wesentliches in unserem Leben fehlt.

Wir leiden unter:

  • Unzufriedenheit
  • Unruhe
  • Rastlosigkeit
  • Langeweile
  • Sinnlosigkeit
  • Depression
  • Wut
  • Ärger
  • Angst

Bei der Bewältigung all dieser negativen Gefühle und Empfindungen kann uns die Achtsamkeitsmeditation helfen.

Wären alle Menschen von Geburt an völlig zufrieden mit ihrem Leben, würden vielleicht nur wenige meditieren. Die Unzufriedenheit ist aber keine Krankheit oder Störung. Wir spüren Sie, weil wir Menschen sind! Sie rührt von unguten Gewohnheiten unseres Geistes her.

Wir versuchen, die ständig stattfindende Veränderung aller Dinge zu ignorieren oder zu stoppen, indem wir Momente einfrieren, kategorisieren und einordnen. Wenn etwas als „gut" etikettiert ist, versuchen wir es festzuhalten. Ist etwas als „schlecht" bewertet, versuchen wir es loszuwerden oder davor zu fliehen. Wir lehnen es ab, weisen es zurück oder verleugnen es.

Achtsamkeitsmeditation kann ein Weg, aus diesem Teufelskreis sein.
Mithilfe der Achtsamkeitsmeditation können wir erreichen, uns selbst und unsere Umwelt so zu sehen, wie sie ist. Wir können das Stadium der Illusion, Verschleierung, Kategorisierung und Etikettierung hinter uns lassen.
Von daher trifft auf die Achtsamkeitsmeditation das Gleiche zu, wie auf das Erlernen vieler anderer Dinge. Am Anfang ist es mühselig und anstrengend. Je mehr Übung wir erlangen und je besser wir das Erlernte beherrschen, desto mehr Spaß macht es auch.
Die Antwort auf die Frage, ob Meditation Spaß macht, könnte also lauten: „Vielleicht nicht sofort, aber schon bald!"

 

Dieser Artikel ist ein Auszug aus dem Buch Achtsamkeit kann man lernen!: Wie Sie durch Achtsamkeit glücklicher und gesünder werden!http://ir-de.amazon-adsystem.com/e/ir?t=httpwwwzebrab-21&l=as2&o=3&a=3864270472 von Alexander Stern.
Sie dürfen gerne von Ihrer Website, aus einem Forum o. ä. auf diesen Artikel oder auf unsere Site verlinken.

Pin It

Overall Rating (1)

5 out of 5 stars

Einen Kommentar verfassen

Als Gast kommentieren

0 / 1000 Zeichen Beschränkung
Dein Text sollte zwischen 10-1000 Zeichen lang sein
https://gefuehlundverstand.de/index.php?option=com_komento&controller=captcha&captcha-id=88722&tmpl=component
Deine Kommentare erfordern die Moderation durch den Administrator

Personen in dieser Konversation

  • Gast - Eric Baldo

    Melden
    Rated 5 out of 5 stars

    That was exactly the question or better the answer I was looking for. Thanks for all the interesting articles on your pages. Keep on the good work! :-)

Depressionen

banner depressionen amazonDepressionen - erkennen - verstehen - überwinden

Der Bestseller bei Amazon.

 

Selbstbewusstsein

banner selbstbewusstsein amazonSelbstbewusstsein kann man lernen!

Mit diesem Buch funktioniert es garantiert.

Alexander Stern - Bücher

Hier finden Sie die Bücher von Alexander Stern:
 
Zum Seitenanfang