ACHTUNG: JavaScript ist in Ihrem Browser deaktiviert. Einige Elemente der Seite werden deshalb möglicherweise nicht korrekt angezeigt.
Elektrokrampftherapie (EKT)

Bei der Elektrokrampftherapie (korrekt: Elektrokonvulsionstherapie) handelt es sich um ein Therapieverfahren, das (selten) zur Behandlung bestimmter schwerer psychischer Erkrankungen angewendet wird. Bei depressiven Patienten kommt die EKT fast ausschließlich bei schweren wahnhaften Depressionen zum Einsatz, sowie bei solchen, bei denen andere Formen der Therapie erfolglos waren. Die Behandlungsmethode ist umstritten, da nach Ansicht vieler Mediziner ihre Wirksamkeit und ihr Nutzen in Relation zu den Nebenwirkungen nicht ausreichend belegt sind. gehirn web

Bei einer EKT-Behandlung wird im Gehirn des Patienten unter kontrollierten Bedingungen mithilfe elektrischer Ströme ein epileptischer Anfall („Heilkrampf“) ausgelöst. Der Patient befindet sich dabei unter Narkose. Muskelentspannende Medikamente verhindern Verletzungen durch Muskelkrämpfe.

Risiken und Nebenwirkungen

Das Risiko einer „schweren Komplikation“ wird mit 1: 50.000 angegeben. Es ist damit in etwa genauso groß wie bei einer kleineren operativen Behandlung unter Narkose (z. B. eine Zahnbehandlung). Die Nebenwirkungen wie Orientierungsprobleme und Gedächtnisprobleme sind meist vorübergehend. Gedächtnisprobleme treten vor allem für die Zeitpunkte kurz vor und/oder kurz nach der Behandlung auf. Bei etwa einem von 200 Patienten bleiben sie länger bestehen.

Behandlung

Die Behandlung besteht meist aus mehreren Einzelbehandlungen (6 – 12) innerhalb von einigen Wochen. Der ausgelöste Krampfanfall dauert jeweils etwa 30 – 90 Sekunden.
Die Patienten können noch am gleichen Tag das Bett verlassen und normalen Aktivitäten nachgehen. Die Behandlung kann stationär oder ambulant durchgeführt werden.

Fazit

Die EKT ist keine Standardbehandlung bei der Behandlung von Depressionen. Sie kommt nur in besonders schweren Fällen zum Einsatz und wird relativ selten angewendet (in Deutschland werden jährlich nur etwa 4000 Patienten behandelt). Für Patienten, die unter schweren Depressionen leiden und bei denen andere Therapieformen versagen, kann eine EKT-Behandlung die richtige Lösung sein. Es gibt nicht wenige Fälle, bei denen nach vielen fehlgeschlagenen Therapieversuchen die EKT zu deutlichen Verbesserungen geführt hat.

Der Patient selbst bekommt von der direkten Behandlung übrigens nichts mit. Auch ist die Behandlung heute viel sanfter als noch vor wenigen Jahrzehnten. Etwaige Ängste, z. B. aufgrund von drastischen Darstellungen in Filmen dieser Zeit sind unbegründet. Eine eingehende Beratung und Aufklärung ist Voraussetzung für jede Behandlung. Das Einverständnis des Patienten ist bis auf sehr wenige Ausnahmefälle immer erforderlich.

 

 

Dieser Artikel ist ein Auszug aus dem Buch Depressionen: - erkennen - verstehen - überwindenhttp://ir-de.amazon-adsystem.com/e/ir?t=httpwwwzebrab-21&l=as2&o=3&a=3864270464 von Alexander Stern.
Sie dürfen gerne von Ihrer Website, aus einem Forum o. ä. auf diesen Artikel oder auf unsere Site verlinken.

Pin It

Overall Rating (0)

0 out of 5 stars

Einen Kommentar verfassen

Als Gast kommentieren

0 / 1000 Zeichen Beschränkung
Dein Text sollte zwischen 10-1000 Zeichen lang sein
https://gefuehlundverstand.de/index.php?option=com_komento&controller=captcha&captcha-id=88709&tmpl=component
Deine Kommentare erfordern die Moderation durch den Administrator
  • Keine Kommentare gefunden

Depressionen

banner depressionen amazonDepressionen - erkennen - verstehen - überwinden

Der Bestseller bei Amazon.

 

Selbstbewusstsein

banner selbstbewusstsein amazonSelbstbewusstsein kann man lernen!

Mit diesem Buch funktioniert es garantiert.

Alexander Stern - Bücher

Hier finden Sie die Bücher von Alexander Stern:
 
Zum Seitenanfang